Luftreiniger gegen Feinstaub: Das leistet ein Luftreinigungsgerät für die Wohngesundheit

Luftreiniger erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, denn sie filtern Staub, Viren, Bakterien und weitere Schadstoffe und sorgen für eine reine und gesunde Luft - so zumindest die Theorie. Allerdings gibt es unterschiedliche Gerätearten, deren Leistung sich zum Teil deutlich unterscheidet. Wir stellen verschiedene Typen von Luftreinigungsgeräten vor und erläutern, was sie für die Wohngesundheit leisten können.

Luftreiniger
Abbildung 1: Luftreinigungsgeräte sorgen für ein gesundes Raumklima. Aber nicht alle Gerätetypen sind für die jeweilige Anwendung gleichgut geeignet.

In Zeiten hoher Luftverschmutzung greifen immer mehr Menschen, insbesondere Allergiker und Asthmatiker, zu Luftreinigigungsgeräten, um für eine gesunde Umgebungsluft zu sorgen und sich etwas Gutes zu tun. Die Geräte filtern allerlei Schadstoffe wie Haus- und Feinstaub, Bakterien und Viren, Pollen oder Schimmelsporen aus der Luft und sorgen für ein gesundes Raumklima. Sogar die Beseitigung unangenehmer Gerüche wird von manchen Geräten übernommen.

Doch es gibt verschiedene Arten von Luftreinigungsgeräten, die sich in ihrer Wirkungsweise unterscheiden und nicht alle dasselbe leisten. Wer mit der Anschaffung eines solchen Gerätes liebäugelt, sollte Unterschiede sowie die Vor- und Nachteile der jeweiligen Geräteart kennen.

Luftwäscher arbeiten mit Ventilatoren und einem Wasserbad. Vereinfacht ausgedrückt saugen die Ventilatoren die Raumluft an und die gröbsten Schmutzpartikel werden in dem Wasserbad aufgefangen. Die gereinigte und angefeuchtete Luft strömt wieder raus.

Luftwäscher
Rang 1 von 7 - Venta LW45
Vergleichssieger
Gesamtnote SEHR GUT (1.43)
*Wir nutzen Affiliate Links beim Link auf Angebote.
*Amazon Angebot (Bester Preis)
-3% € 309.99
€ 299.99

Vor allem in den kalten Monaten, wenn trockene Heizungsluft die Wohnräume füllt, erweist sich die erhöhte Luftfeuchtigkeit als allgemein angenehm und wohltuend für gereizte Schleimhäute. Bei Luftwäschern müssen Sie zudem keinen Filter wechseln - das Gerät benötigt lediglich eine regelmäßige Reinigung und die Wasserwanne muss immer wieder neu aufgefüllt werden.

Allerdings filtern Luftwäscher nur grobe Schmutzpartikel aus der Luft.

Luftwäscher

Vorteile
  • Frische Luft wie nach einem Gewitterschauer
  • Erhöhung der Luftfeuchtigkeit (kann im im Winter sinnvoll sein)
  • geringer Wartungsaufwand
  • ohne Filter, damit kostengünstiger im Betrieb
Nachteile
  • geringere Reinigungsleistung im Vergleich zu Luftreinigern
  • nicht geeignet für die Filterung feiner Partikel (z.B. Feinstaub, Viren etc.)
  • Hygienemittel als Zugabe zur Vermeidung von Keimen notwendig
  • Gefahr der Schimmelbildung bei zu hoher Luftfeuchte (vor allem im Sommer gefährlich)

Diese Geräte bedienen sich negativ geladener Ionen, um Schmutzpartikel zu Molekülen zu binden und aufzufangen. Die Reinigungsleistung ist recht gut, denn neben Haus- und Feinstaub werden auch Bakterien beseitigt. Es entsteht zudem kein Wartungsaufwand bei diesen Geräten.

Ihr Nachteil ist jedoch, dass durch ihr Wirkprinzip Ozon entsteht und das kann gesundheitsschädlich sein. Gute Ionisatoren bilden zwar wenig Ozon, dennoch sollten Asthmatiker, Allergiker und Kinder das Gerät eher nicht benutzen.

Auch für Raucher, die damit die Tabakgerüche loswerden wollen, ist ein Ionisator nicht empfehlenswert. Ozon vermischt sich nämlich mit Tabaksubstanzen zu gefährlichen Aerosolen.

Ionisator

Vorteile
  • effektive Reinigungsleistung
  • kaum Wartungsaufwand, da keine Filterwechsel notwendig
  • preiswert in der Anschaffung
Nachteile
  • erzeugt als Nebenprodukt Ozon
  • bei Kontakt mit Tabakrauch entstehen gesundheitsschädliche Aerosole

Diesr Gerätetyp arbeitet mit einem Filtersystem, meist handelt es sich um einen HEPA-Filter, der auch von hochwertigen Staubsaugern bekannt ist. Der Luftreiniger saugt die Raumluft ein und leitet sie durch das Filtersystem, wo sie von Schadstoffen wie Staub, Pollen, Schimmel oder Bakterien befreit wird. Manche Geräte arbeiten zusätzlich mit einem Aktivkohlefilter, der zusätzlich unangenehme Gerüche entfernt.

Das Ergebnis ist eine bestmöglich gereinigte Luft. Nachteilig ist lediglich ein gewisser Wartungsaufwand: Die Filter müssen beispielsweise alle paar Monate gewechselt werden wodurch Folgekosten enstehen.

Luftreiniger mit Filtersystem

Vorteile
  • sehr gute Reinigungsleistung
  • auch kleinste Schmutzpartikel werden gefiltert
  • keine Entstehung von schädlichen Nebenprodukten
  • zusätzliche Reduktion von Aerosolen
  • Allergiker- und Raucherfreundlich
Nachteile
  • Anschaffungspreis
  • notwendige Filterwechsel verursachen Folgekosten

Wenn Sie von einem Luftreinigungsgerät einen effizienten Beitrag zur Wohngesundheit erwarten, sollten Sie tiefer in die Tasche greifen und einen hochwertigen Luftreiniger mit Filtersystem kaufen. Nur dieser Gerätetyp verschafft auch Allergikern und Asthmatikern eine spürbare Erleichterung.

Wenn es Ihnen hingegen primär darum geht, die Luft etwas aufzufrischen und gleichzeitig der trockenen Heizungsluft im Winter durch eine höhere Luftfeuchtigkeit entgegenzuwirken, erfüllt auch ein Luftwäscher diesen Zweck.

Von der Anschaffung eines Ionisators ist hingegen abzuraten, weil sich durch seine Arbeitsweise als Nebenprodukt Ozon bildet.

Die zunehmende Smogbelastung in vielen Gegenden ist ein großes Problem der heutigen Zeit, denn Smog enthält etliche toxische Bestandteile. Um Smog zu bekämpfen, eignet sich ein Luftreiniger mit HEPA-Filter und zusätzlichem Aktiv-Kohlefilter. Dieses Gerät filtert neben kleinsten Schmutzpartikeln auch schädliche Gase, die den Smog so gefährlich machen.

Ein guter Luftreiniger mit einem HEPA-Filter der Partikelklasse H13 oder besser noch H14 kann die Feinstaubbelastung stark senken. Alle Feinstaubpartikel kann auch das beste Gerät nicht beseitigen. Zur Bildung von Feinstaub kommt es im Rahmen von Verbrennungsprozessen wie sie etwa bei der Verbrennung von Benzin in Fahrzeugen oder in Industrieanlagen stattfinden.

Menschen, die in verkehrsreichen Gegenden oder in der Nähe von Industrieanlagen wohnen, können jedoch von der starken Reinigungsleistung eines hochwertigen Luftreinigers profitieren.

Filtersystem
Abbildung 2: Moderne Luftreiniger sind mit mehrstufigen Filtersytemen ausgestattet. Jede Filterstufe erfüllt dabei eine bestimmte Aufgabe.

Millionen Deutsche leiden unter einer Hausstaub-Allergie und für sie kann ein effizienter Luftreiniger zu einer spürbaren Entlastung führen. Allerdings beseitigt das Gerät nur den Hausstaub aus der Luft – nicht den, der sich auf Textilien oder auf dem Boden abgesetzt hat.

Bereits auf dem Boden abgesetzter Hausstaub sollte mit einem Beutel-Staubsauger abgesaugt werden. Der volle Einweg-Filterbeutel kann später, ohne ihn öffnen zu müssen, entsorgt werden, so dass man nicht in direkten Kontakt mit dem Hausstaub kommt.

Vergleichssieger
Gesamtnote SEHR GUT (1.29)
646 Besucher wählten in den letzten 12 Monaten dieses Modell
*Wir nutzen Affiliate Links beim Link auf Angebote.
*Amazon Angebot (Bester Preis)
-21% € 189.99
€ 149.99

Wenn im Frühjahr die Pollen-Saison losgeht, stöhnen viele Menschen auf, denn wenn man an einer Pollenallergie leidet, sind jetzt unweigerlich Schnupfen, brennende Augen und weitere unliebsame Symptome die Folge.

Da die Pollen-Belastung häufig in Innenräumen größer als draußen ist, stellt ein Luftreiniger, der selbst kleinste Allergene effizient filtert, eine sinnvolle Anschaffung dar. Allerdings verhält es sich hier wie beim Hausstaub: Das Gerät beseitigt lediglich die in der Luft schwebenden Pollen, nicht jedoch die, die sich auf Gegenständen und Textilien oder auf dem Boden absetzen.

Allergiker sollten deshalb weitere Maßnahmen gegen die lästigen Pollen ergreifen und Wohntextilien und Kleidungsstücke häufig in der Waschmaschine reinigen.

Hinweis: Weitere Informationen zum Einsatz von Luftreinigern gegen Pollen liefert unser Ratgeber-Artikel "Pollenallergie bekämpfen: Luftreiniger für Allergiker".

Dass Schimmel in der Wohnung eine Gefahr für die Gesundheit darstellt, ist allgemein bekannt. Der Schimmel an den Wänden sollte schnellstmöglich von Fachleuten wie spezialisierten Malern beseitigt werden. Um einen erneuten Schimmelbefall zu vermeiden, sollte zusätzlich die Luftfeuchtigkeit mit Hilfe eines Raumentfeuchters dauerhaft gesenkt werden. Bei Schimmel am Dach können Dachdecker weiterhelfen.

Topseller
Gesamtnote SEHR GUT (1.39)
162 Besucher wählten in den letzten 12 Monaten dieses Modell
*Wir nutzen Affiliate Links beim Link auf Angebote.
*Günstigstes Angebot
-42%€ 449.99
€ 258.00

Damit es während des Schimmelbefalls zu keinen gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommt, ist die Anschaffung eines Luftreinigers sinnvoll. Er filtert die Schimmelsporen, die über die Atemwege in den Körper gelangen können, aus der Luft.

Die Wirkung von Luftreinigern gegen Bakterien und Viren ist begrenzt. Viele Krankheitserreger sind mikroskopisch klein, sodass selbst effiziente Filter nicht alles auffangen können. Deswegen kann man hier selbst vom besten Luftreiniger keine Wunder erwarten.

Allerdings wurde durchaus in Studien nachgewiesen, dass Luftreiniger die Ausbreitung von Aerosolen in geschlossenen Räumen minimieren und somit das Übertragungsrisiko für das Corona Virus senken. Die Gerät ersetzen jedoch keineswegs weitere Vorsichtsmaßnahmen gegen Krankheitserreger wie etwa regelmäßiges Händewaschen.

Tabakrauch riecht nicht nur unschön, er enthält auch viele gesundheitsschädliche Substanzen. Idealerweise sollte im Haus gar nicht geraucht werden. Wenn jedoch Raucher in der Familie sind, können sich die Passivraucher mit einem Luftreiniger gegen den schädlichen Tabakrauch schützen.

Hier empfiehlt sich ein Luftreiniger mit Aktivkohlefilter, der nicht nur den unangenehmen Tabakgeruch, sondern mit dem Zigarettenrauch auch viele darin enthaltene Giftstoffe herausfiltert.

Preistipp
Gesamtnote GUT (1.62)
87 Besucher wählten in den letzten 12 Monaten dieses Modell
*Wir nutzen Affiliate Links beim Link auf Angebote.
*Amazon Angebot (Bester Preis)
€ 79.00
  • Eine gute Reinigungsleistung lässt sich nur mit einem hohen Luftstrom bewerkstelligen. Deswegen sollten Sie beim Kauf unbedingt darauf achten, dass die Leistung des Luftreinigers für Raumgröße/Raumvolumen ausreichend ist. Das Gerät sollte einen entsprechenden CADR-Wert besitzen.

  • Als Allergiker lohnt es sich, nach Siegeln und Zertifikaten Ausschau zu halten, die die Wirksamkeit des Luftreinigers bestätigen - z.B. das ECARF-Siegel. Allerdings können auch andere Luftreiniger mit hochwertigen HEPA-Filtern gute Dienste leisten, auch wenn sie kein entsprechendes Zertifikat besitzen.

  • Luftreiniger geben Betriebsgeräusche ab. Manche Geräte sind so laut, dass sie das Alltagsleben oder das Arbeiten in einem Raum stören könnten. Es lohnt sich deshalb, auf die Geräuschpegel zu achten, die die Hersteller für bestimmte Betriebsarten angeben.

  • Luftreiniger mit Filter müssen regelmäßig gewartet werden (Filterwechsel), ansonsten können sie eine kontraproduktive Wirkung für die Gesundheit entfalten. Werden die Filter zum Beispiel nicht nach der vom Hersteller vorgeschriebenen Zeitspanne gewechselt, lässt ihre Wirkung nach und die Raumluft wird nicht mehr gründlich gereinigt.

  • Auch der beste Luftreiniger kann ein regelmäßiges Lüften nicht ersetzen. Auch auf das Staubsaugen und Wischen sollten Sie mit einem Luftreiniger keinesfalls verzichten. Ein Luftreiniger sollte immer nur zur Ergänzung eingesetzt werden. Zusätzlich bieten sich weitere Maßnahmen an, wie zum Beispiel Zimmerpflanzen, welche das Raumklima auf ganz natürliche Weise verbessern.


Bildnachweise:

  • Abbildung 1: adobe.com © pattarisara
  • Abbildung 2: adobe.com © vectorman2017